Impressum | Datenschutz
Die-Praxis2018.jpg

Palliativmedizin

Aus dem Lateinischen:
palliare: mit dem Mantel zudecken, Leiden lindern

Definition Palliativmedizin (WHO):

Behandlung von Patienten mit einer weit fortgeschrittenen, progredienten (fortschreitenden) und nicht-heilbaren Erkrankung und begrenzter Lebenserwartung, für die das Hauptziel der Begleitung die Lebensqualität ist. Die Linderung/Befreiung von Symptomen wird zum alles überragenden Mittelpunkt der Therapie.

Gesetzliche Grundlagen:

Seit dem 01.04.2007 gibt es das Gesetz zur spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) schwerst kranker Menschen mit dem § 37b Sozialgesetzbuch V (SGB V) und § 132d SGB V.

Seit dem 01.09.2009 gibt es das vom Deutschen Bundestag am 19.06.2009 beschlossene neue Gesetz zur Regelung der Patientenverfügung. Bei Fragen zur Patientenverfügung stehen wir gerne zur Verfügung.

Verordnung der SAPV:

Gilt für Patienten, die an einer unheilbaren und weit fortgeschrittenen Erkrankung leiden und  deren Lebenserwartung begrenzt ist. Dabei kommt es auf die Begründung der behandelnden Ärzte an. Gehen sie davon aus, dass die Lebenserwartung auf Tage, Wochen oder Monate gesunken ist, können sie SAPV verordnen. Das kann der Klinikarzt für die Dauer von 7 Tagen, das kann aber auch der Hausarzt oder Facharzt tun (zeitlich unbegrenzt).

Die SAPV bietet eine Kombination verschiedener Leistungen, die der Kranke in seiner gewohnten Umgebung erhalten kann. Palliative Care Teams bieten gleichzeitig medizinische und Pflegeleistungen.

Die SAPV ersetzt nicht den Hausarzt oder den Pflegedienst, sondern bietet eine Ergänzung dieser Leistungen. Sie wird auch durch ambulante Hospizdienste unterstützt.

Ziele der Palliativmedizin:

Erhaltung der höchstmöglichen  Lebensqualität und Würde durch:  Schmerz- und Symptomkontrolle, Kommunikation, Trauerbetreuung

Welche Beschwerden / Symptome treten in der letzten Lebensphase auf?

Beispiele für Symptome in der Palliativmedizin ( aus einer Untersuchung von Prof. E. Aulbert an 12438 Patienten:

  • 70%   Schmerzen
  • 67%   Mundtrockenheit
  • 61%   Anorexie (Appetitlosigkeit)
  • 47%   körperliche Schwäche
  • 45%   Obstipation (Verstopfung)
  • 42%   Dyspnoe (Atemnot)
  • 36%   Nausea  (Übelkeit)
  • 34%   Insomnie (Schlaflosigkeit)
  • 25%   Schwitzen
  • 23%   Dysphagie (Schluckstörung)
  • 21%   urologische Symptome (Harnverhalt, Schmerzen beim Wasserlassen)
  • 20%   neuropsychiatrische Symptome (Desorientierung, Verwirrtheit, Aggression, Krämpfe, Tremor, komatöse Zustände)‏
  • 19%   Emesis (Erbrechen)
  • 16%   dermatologische (Haut-) Symptome (Juckreiz,  Infektionen, allergische Reaktionen,  Wundliegen)‏
  • 8%   Diarrhö

 

Jeder Patient/ Patientin ist individuell hinsichtlich der speziellen Probleme zu behandeln.

Daher sind oftmals spezielle Kenntnisse und grosse Erfahrung im Umgang mit schwerkranken Menschen erforderlich, um zu erwartende Schwierigkeiten vorauszuahnen und schon im Voraus einen Bedarfsplan für Notfälle bereitzuhalten.

Wie kann ich Palliativmedizin zu Hause erhalten?

In dieser Region ist bisher keine SAPV etabliert. Sie können aber die gleichen Leistungen bereits erhalten.

Palliativmedizinische Versorgung erfolgt ärztlicherseits durch Frau Dipl.oec.med. C. Niewenhuys. Kontakt über die Praxis: Tel. 0961/ 670 640 .

Die spezialisierte pflegerische Leistung erfolgt entweder durch das Brückenteam der Palliativstation Neustadt in Person von Schwester Heidi oder durch Frau Monika Kagerer von der in Gründung befindl. SAPV Schwandorf.

In Wahrheit findet aber Palliativmedizin nicht erst am Sterbebett statt. Schmerzen und andere Beschwerden treten bereits viel früher auf,  zT. sogar schon bei der Diagnosestellung einer Erkrankung.

Sie können uns natürlich auch in der Praxis aufsuchen, wenn Ihre Schmerzen/ Übelkeit/ Atemnot etc. Ihnen  „das Leben zur Hölle macht“. Dann sollten Sie uns kontaktieren, auch wenn noch eine Chemotherapie/ Strahlentherapie geplant ist oder bereits durchgeführt wird. Die Linderung von Symptomen ist zu jeder Erkrankungs-phase ein wichtiger Bestandteil der Behandlung.

So erreichen Sie uns:

Fachärztliche
Gemeinschaftspraxis
mit gastroenterologischem,
hämato-onkologischem,
kardiologischem,
angiologischem und
rheumatologischem Bereich

Mooslohstr. 53
92637 Weiden

Tel.: 0961 / 670 640
Fax: 0961 / 670 64 70


Sprechstunden

Montag bis Donnerstag
08.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Freitag
08.00 Uhr bis 12.00 Uhr